FAQ

Häufige Fragen rund um die Pflege

 Wenn Angehörige pflegebedürftig werden, müssen oft schnell Entscheidungen getroffen werden, die das Beste für alle Beteiligten sicherstellen. Die nachfolgende Liste an häufig auftretenden Fragen und den dazugehörigen Antworten kann für Sie eine hilfreiche Unterstützung sein.

 

Wie wird mein Pflegegrad bestimmt? Und wer bestimmt diesen?

Das Ausmaß des Pflegebedarfs wird von Gutachtern des MD (Medizinscher Dienst) ermittelt. Das Gutachten des MD ist die wesent­liche Grund­lage für die Entscheidung der Pflegekassen. Grundlage sind die Richtlinien der Spitzenverbände der Pflegekassen zur Begutach­tung von Pflegebedürftigkeit nach dem Paragraph XI. Buch des Sozialgesetzbuches.


Zur Einstufung des Pflegegrades gibt es sechs Bereiche als Richtwerte, an denen sich die Begutachter bei der Bewertung orientieren

  • Mobilität (z.B. Fortbewegen innerhalb des Wohnbereichs, Treppensteigen etc.)
  • Kognitive und kommunikative Fähigkeiten (z.B. z.B. örtliche und zeitliche Orientierung etc.)
  • Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen (z.B. nächtliche Unruhe, selbstschädigendes und autoaggressives Verhalten)
  • Selbstversorgung (z.B. Körperpflege, Ernährung etc. -> hierunter wurde bisher die „Grundpflege“ verstanden)
  • Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapie­bedingten Anforderungen und Belastungen (z.B. Medikation, Wundversorgung, Arztbesuche, Therapieeinhaltung) 
  • Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte (z.B. Gestaltung des Tagesablaufs)
PflegegradPflegegrad - Zur Einstufung des Pflegegrades gibt es sechs Bereiche als Richtwerte



Zuordnung Punktwert zu Pflegegrad

Punktwert

Pflegegrad (PG)

Erläuterung

unter 12,5

kein Pflegegrad

/

12,5 bis unter 27

1

geringe Beein­trächtigung

27 bis unter 47,5

2

erhebliche Beein­trächtigung

47,5 bis unter 70

3

schwere Beein­trächtigung

70 bis unter  90

4

schwerste Beein­trächtigung

90 bis unter 100

5

schwerste Beein­trächtigung mit beson­deren Anfor­derun­gen an die pflege­­rische Versorgung


Vorraus­setzun­gen für den Erhalt der Pflege­grade

Pflege­grad

Grund­pflege in min.

Psycho­soziale Unter­stützung

Nächtl. Hilfen

Präsenz tagsüber

1

27 – 60 min.

bis 1 x täglich

nein

nein

2

30 – 127 min.

bis 1 x täglich

0 – 1 mal

nein

2*

8 – 58 min.

2 bis 12 x täglich

nein

unter 6 Std

3

131 – 278 min.

2 bis 6 x täglich

0 – 2 mal

unter 6 Std

3*

8 – 74 min.

6 x täglich bis ständig

0 – 2 mal

6 bis 12 Std

4

184 – 300 min.

2 bis 6 x täglich

2 – 3 mal

6 bis 12 Std

4*

128 – 250 min.

7 x täglich bis ständig

1 – 6 mal

rund um die Uhr

5

24 – 279 min.

mind. 12 x täglich

min. 3 mal

rund um die Uhr

*Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz (nach § 45a SGB XI


E-Mail
Anruf
Instagram